Die besten und erfolgreichsten Gitarristen aller Zeiten

Bild: Shutterstock/ UNIKYLUCKK

Gitarre spielen zu können, ist ein sehr schönes Hobby. Wer es wirklich gut kann, kann auch bei einer Rockband mitspielen. Frauen wie Männer können teilweise sehr gut Gitarre spielen. Es gehört auch Feingefühl dazu, die richtigen Griffe zu finden und fein zu zupfen oder zusammen anzuschlagen.

Am besten Kinder fangen schon an, Gitarre zu lernen, um schon gleich die Noten in der Schule zu lernen. Wirklich gute Gitarristen können auch viel Geld mit dem Spielen verdienen. Musiker/-innen können ihr Hobby dann auch zum Beruf machen. Denn sie sind sehr gefragt von Musikexperten und Plattenfirmen. Nachfolgend werden die besten Gitarristen weltweit vorgestellt.

1. Rory Gallagher

Bild: Imago/Zoonar

William Rory Gallagher ist ein irischer Gitarrist gewesen. Er ist 1995 in London verstorben und von daher zur Legende geworden. Seine Alben haben sich weltweit über 30 Millionen Mal verkauft. Gallagher starb am 14. Juni 1995 auf tragische Weise an den Folgen eines Leberversagens, das durch Alkohol, Betäubungsmittel und eine MRSA-Infektion verursacht wurde.

Er hat gern Bluesrock und Lieder im Stil des Blues gesungen und auf der Gitarre gespielt. Durch seine Spielweise hat er mehrere Gitarristen beeinflusst, die ihm nachgefolgt sind. Er selbst ist großer Fan von Muddy Waters gewesen. Er hat gern experimentiert mit Folk, Blues und Rockmusik. IMAGO Bildnummer: 0153231570

2. Frank Zappa

Bild: Imago/ZUMA Wire

Frank Zappa ist 1993 gestorben und hat über 60 Alben in seinem Leben veröffentlicht. Er hat die Rockmusik mit seiner E-Gitarre und einer rhythmischen Vielfalt beeinflusst. Außerdem hat er auch gesungen und Schlagzeug, E-Bass und Keyboards gespielt.

Er ist begeistert von Musiknoten gewesen, die er auf Papier gesehen hat. Für sein Album Jazz from Hell hat er einen Grammy Award erhalten. Nach seinem Tod ist seine Musik noch mehr ausgezeichnet worden und er ist in die Rock Hall of Fame aufgenommen worden.

3. Prince

Bild: Imago/UPI Photo

Prince Roger Nelson ist seit 1978 im Musikgeschäft tätig, als Sänger, Komponist und Multiinstrumentalist. Er ist ein Ausnahmekünstler gewesen, weil er 2016 auch schon verstorben ist. Im Jahr 1984 hat sein Song Purple Rain Weltruhm erlangt. Im gleichnamigen Film hat er auch die Hauptrolle als Schauspieler gespielt. Er hat 100 Millionen Tonträger verkauft und sieben Grammy Awards, einen Oskar und einen Golden Globe Award gewonnen. 2004 ist er in die Rock Hall of Fame aufgenommen worden.

Noch kurz vor seinem Tod kündigt er ein neues Live-Album an. Sein musikalisches Werk ist eine stilistische Vielfalt. Er hat auch viele Themen in seinen Texten aufgegriffen, wie zum Beispiel die Liebe, Sex, gesellschaftskritische Themen und spirituelle Texte.

4. Carlos Santana

Bild: Imago/ YAY Images

Carlos Santana stammt aus Mexiko und hat den Latin Rock und die Rockmusik beeinflusst. 1969 hat er sein erstes Album aufgenommen und trat danach auch beim Woodstock-Festival auf. Seine Welterfolge sind Samba Pa Ti, Oye Como Va (von Tito Puente) (Top 10) und Black Magic Woman von Peter Green.

Im Frühjahr 1987 ist er auch in Ost-Berlin aufgetreten und sehr gefeiert worden von den Fans. 1998 ist er in die Rock Hall of Fame aufgenommen worden. Er hat einen Grammy, einen Billboard Century Award und zahlreiche andere Auszeichnungen gewonnen.

5. Angus Young

Bild: Imago/ Reporters

Angus Young ist schottisch-australischer Leadgitarrist und Songwriter. Er hat die Rockband AC/DC mitgegründet. Er hat schon mit sechs Jahren angefangen, Gitarre zu spielen, als er Little Richard gehört hat. Später hat er Chuck Berrys Duckwalk auf der Bühne kopiert. Als Gitarrenspieler bevorzugt er die Gibson SG. Der Bandname AC/DC ist entstanden, als seine Schwester das Zeichen für Wechselstrom/Gleichstrom auf ihrer Nähmaschine entdeckt hat.

Ab dem Jahr 1975 bis 1979 ist die Rockband international sehr erfolgreich gewesen. Er hat mit seiner Frau mehrere Wohnsitze. Außerdem besitzt er breite Sammlung verschiedener E-Gitarren. Er benutzt die Fender-Plektren in der Stärke extra heavy.

6. Mark Knopfler

Bild: Imago/ Reporters

Mark Knopfler ist ein britischer Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er hat in der Rockband Dire Straits mitgespielt und auch solo eine Karriere gemacht. Mark Knopfler hat ungefähr 120 Millionen Tonträger verkauft und einige Soundtracks für Filme geschrieben. Er hat eine rauchige Stimme und spielt meistens ohne Plektrum. Nach Mark Knopfler ist eine Dinosaurierart und ein Asteroid benannt.

Er hat mit vielen weiteren Künstlern zusammen gearbeitet, wie zum Beispiel Eric Clapton, Randy Newman, Van Morrison und Sting. Den Hit von Tina Turner Private Dancer hat er geschrieben. Er hat auch Phil Collins, Sting und Paul McCartney an der Gitarre unterstützt.

7. Jeff Beck

Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Jeff Beck ist ein britischer Rock-Gitarrist, und er hat sechs Mal den Grammy Award gewonnen. Er arbeitet unter anderem mit Rod Steward und Jan Hammer zusammen. In seinen Auftritten spielt er gern Fender-Stratocaster-Gitarren. Seine Musik ist im Stil des Jazz-Rocks und der Rockmusik zu finden. Seit dem Jahr 1980 spielt er nur noch selten mit einem Plektrum.

Am Anfang seiner Karriere ist er mit den Yardbirds bekannt geworden. Ein Welthit ist 1965 der Titel For Your Love geworden. Weitere Livealben von ihm sind 1974: Live in Japan, 2006: Live at B. B. King’s Blues Club, 2007: Official Bootleg USA ’06 (Blu-Spec) und 2014: Live In Tokyo.

8. Eddie van Halen

Bild: Imgo/MediaPunch

Eddie van Halen ist ein niederländischer Rock-Gitarrist gewesen. Er ist im Jahr 2020 in Santa Monica gestorben. Mit sieben Jahren hat er angefangen, Musik zu spielen und ist von den Beatles animiert worden. Er ist rhythmisch sehr begabt und spielt mit unterschiedlichen Techniken die Gitarre.

Nach seinem Tod ist in seiner Heimatstadt Pasadena ein Denkmal für ihn errichtet worden. Das Tapping ist zum Markenzeichen seines Musikstils geworden. Sein Album Van Halen ist international bekannt.

9. Chuck Berry

Bild: Imago/ Ronald Grant

Chuck Berry ist als Charles Edward Anderson Berry in Missouri geboren worden. Im Jahr 2017 ist er gestorben. Er ist 1985 in die Blues Hall of Fame aufgenommen worden und 1986 in die Rock and Roll Hall of Fame. Mit den Liedern Maybellene, Sweet Little Sixteen, Rock and Roll Music, Memphis, Tennessee, Carol und Johnny B. Goode ist er sehr erfolgreich gewesen.

Er entwickelt bei seinen Auftritten den Duckwalk und bleibt lange erfolgreich. Mit 90 Jahren kündigt er ein neues Album mit dem Titel Chuck an. Es ist dann nach seinem Tod erschienen.

10. David Gilmour

Bild: Imago/UPI Photo

David Jon Gilmour ist britischer Rocksänger, Gitarrist und Musikproduzent. Mit der Band Pink Floyd ist er weltbekannt geworden. Die Band Pink Floyd ist 1965 gegründet worden. Welthits sind die Lieder Echoes, Time, Shine On You Crazy Diamond und Comfortably Numb geworden. Seine Musik ist vom Blues und vom Rock ’n’ Roll als auch von der Folkmusik beeinflusst.

Am 8. April 2022 hat er mit Nick Mason zusammen ein Lied für die Ukraine aufgenommen Hey, aufgenommen Hey, Rise Up! 2019 hat er 120 Instrumente versteigert und den Gewinn von 21,5 Millionen Dollar an die Klimaschutzorganisation ClientEarth gespendet.