So sehen diese 17 Helden und Schurken ohne Maske aus

Quelle: imago images / Everett Collection
Film: Es

Ob Held aus der Kindheit oder großes Kino heute, nichts inspiriert und fasziniert uns mehr als die Helden, die mit ihren Superkräften und Fähigkeiten die Welt retten, oder böse Schurken, die genau dies verhindern wollen.

Uns sind die Gesichter unsere Lieblingscharaktere genau bekannt, aber wie sieht eigentlich der Schauspieler dahinter aus? Teilweise sitzt der Schauspieler mehrere Stunden in der Maske, um so aufregend und authentisch wie möglich auszusehen.

Manchmal wird sogar noch digital nachgeholfen, um den perfekten Look zu erzeugen. Seien Sie gespannt, wer wirklich hinter diesen bekannten Charakteren stecken und raten Sie gerne mit, vielleicht kenne Sie ja den einen oder anderen!

1. Voldemort

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection / Harry Potter

Der fiese Lord Voldemort ist der größte Feind von Harry Potter. Er ist böse, besitzt dunkle Kräfte und ist sehr mächtig. Aber eine Sache ist wirklich zu seinem Markenzeichen geworden: Er hat irgendwie keine richtige Nase.

Das Make-up für die Rolle dauerte ungefähr zwei Stunden und dies wurde dann zusätzlich noch digital retuschiert. Sie benutzten einen Stift, um die Augenbrauen abzudecken und fügten, mithilfe von dunklem Lidschatten, dunkle Augenringe und dunkle Fingernägel hinzu.

Um dieses Make-up in der schnellstmöglichen Zeit zu applizieren, verwendete das Make-up Team einen Gipsabdruck des Schauspielers, um daran diese Abläufe zu üben. Wer nun unter dieser Maske steckt, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

2. Ralph Fiennes

Bild: imago images / Future Image

Ralph Fiennes ist der Schauspieler hinter der weltbekannten Rolle des Lord Voldemorts. Er ist in der Szene äußerst etabliert und wirkte schon in vielen bekannten Filmen, wie z. B. Schindlers Liste, mit. Zuerst wollte er das Rollenangebot nicht annehmen, denn er dachte, er sei nicht geeignet für eine Rolle in einem Kinderfilm.

Zu diesem Zeitpunkt war er allerdings noch nicht mit dem Drehbuch vertraut. Letztendlich hat er es seiner Schwester zu verdanken, die in fleißig überredete, die Rolle des Voldemorts anzunehmen.

Diese hat nämlich drei Kinder und wusste um den Erfolg von Harry Potter. Sie behielt recht und kann nun mit Stolz ihren Bruder bewundern, auch wenn er den Erzfeind des Protagonisten verkörpert.

2. Nebula

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
Marvel s Guardians Of The Galaxy

Nebula aus dem Marvel Film Guardians of the Galaxy. Nicht nur sie, sondern fast alle in der Welt von Marvel, sind aufwändig durchdacht und gestaltet. Die Schauspieler werden fast komplett ihrer selbst entfremdet und können voll und ganz in ihre Rolle schlüpfen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Maskenbildner für Spezialeffekte, David White, erklärte, wie genau es zu dem Aussehen von dem Charakter Nebula kam. Insgesamt hat das Auftragen des Make-ups ungefähr vier Stunden und 15 Minuten gedauert, und dies wieder rückgängig zu machen, hat weitere 30 Minuten gedauert.

Zudem trug die Schauspielerin von Nebula eine Prothese aus fünf Teilen, die so in sich geschaltet war, dass diese sich in der Bewegung mit anglichen.

3. Karen Gillan

Bild: imago images / Future Image

Karan Gillan zeigte auf der Comic Con San Diego im Jahr 2013, wie viel sie für die Rolle als Nebula auf sich nahm. Als ein jemand im Publikum sie darauf hinwies, dass Nebula ja eine Glatze hat, entgegnet sie:

„Ja, das stimmt und ich habe was sehr verrücktes getan.“ Ohne zu Zögern riss sie sich die Perücke vom Kopf und zeigte allen ihre Glatze. Das verlangt jede Menge Mut aber Karan Gillien empfahl es jedem der Zuschauer. „Es ist sehr befreiend.“, sagte sie im Interview.

Ob das ein Trend wird? Wir glauben eher nicht. Wer allerdings ebenfalls einiges für seine Rolle auf sich nahm, lesen Sie in den nächsten Abschnitten.

4. Der Hutmacher

Bild: imago images / ZUMA Press
Alice Through the Looking Glass

Johnny Depp hat schon viel Erfahrung mit aufwendigen Kostümen machen können. In Filmen wie „Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Edward Scissorhands“ oder „Fluch der Karibik“ schlüpft Depp immer wieder in neue und extreme Rollen.

Doch besonders die Rolle als der verrückte Hutmacher, aus dem Film Alice im Wunderland 2, ist uns in Erinnerung geblieben. Das Kostüm ist aufwendig und farbenfroh, genauso wie das Make-up.

Dabei ist es trotzdem typisch viktorianisch Gehalten. Ebenfalls ein Charakteristika ist der Zylinderhut, der dem Hutmacher seinen typischen Look verleiht. Wir finden, dass Johnny Depp sehr gut in die Rolle passt, aber wer nahezu mit seiner Rolle verschmolzen ist, erfahren Sie in den nächsten Absätzen.

5. Johnny Depp

Bild: Andrea Raffin / Shutterstock.com

Auf die Frage, wie Johnny Depp sich auf seine Rolle als der Hutmacher vorbereitet hat erzählte er, dass er viel Recherche betrieben hatte. Er erforschte Hutmacher und stieß auf ein besonderes Phänomen. Der Kleber, mit denen die Hüte zusammen geklebt wurden, enthielt Quecksilber.

Durch den ständigen Kontakt wurden die Hutmacher langsam vergiftet und entwickelten Persönlichkeitsstörungen oder das Tourette-Syndrom. Somit begann Depp die Suche in seinem eigenen Charakter und er begann extreme Seiten an sich zu Suchen und diese in die Rolle zu übertragen.

Erst spielte er die Rolle extrem, dann wieder normal und dies in einem Wechsel. Depp beschrieb, dass seine Hauptaufgabe war, die Stationen zu spüren, in denen er diese Persönlichkeitswechsel gut einbauen konnte.

6. Pennywise

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
IT, a Warner Bro
s

Wer hatte noch keine Angst vor gruseligen Clowns? Na, wenn sie es bis jetzt nicht hatten, dann spätestens nach dem Film ES mit dem Drehbuch von Stephen King.

Es handelt sich um einen Killer-clown, der dafür verantwortlich, dass Kinder verschwinden bzw. tot aufgefunden werden. Eine wahre Horrorvorstellung.

Passend zur Geschichte ist natürlich auch das Kostüm und das Make-up des Clowns. Aber der Clown Pennywise verkörpert noch viel mehr als einen Horror-Albtraum. Es sollte das Monster, das gewisse Etwas sein, dass ihn von den klassischen Horror-Clowns abgrenzt, so Bill Skarsgard, der Schauspieler von Pennywise: „ES sollte durch Pennywise ins Leben gerufen werden.“

7. Bill Skarsgard

Bild: imago images / UPI Photo

Bill Skarsgard ist der Schauspieler, der uns durch seine Rolle, Albträume verschafft. Man erkennt auch wirkliche Ähnlichkeiten mit dem Killer-Clown. Besonders die Augen fallen einem direkt auf. Leichter Silberblick, und große runde Augen.

Genau so, wie der Clown aus dem Gully guckt. Das ist schon ganz schön schaurig. Bill Skarsgard sagte zu seiner Rolle Pennywise, dass er wohl der erste seiner Art ist.

Zwar gab es schon immer die Angst vor Clowns aber erst mit Pennywise wurde es zum richtigen Albtraum. Es gab nun Horrorclowns, nicht nur auf der Leinwand, sondern auch Nachahmer im realen Leben.

8. Chewbacca

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
Makeup artist Stuart Freeborn and Peter Mayhew 

Chewbacca, ein haariges Riesenfellknäuel und bester Freund des Star Wars Charakters Han Solo. Mit einer Körpergröße von 2,18 Metern hatte er wohl die ideale Größe um die pelzige Gestalt ohne großen filmischen Aufwand zu besetzen.

Wie aber kamen die Produzenten auf den Darsteller? Laut J.W.Rinzlers Aussage haben die Produzenten für „Sinbad und das Auge des Tigers“ ihn völlig durch Zufall in einem Artikel über Herren mit überdurchschnittlichen großen Füssen entdeckt.

Einer der Kostümnäher am Set entwarf auch die Wookie Kostüme für Star Wars und schlug ihn einfach vor. Auf gut Glück besetzte man dann tatsächlich die Rolle mit ihm und schuf de legendären „Chewbacca“.

9. Peter Mayhew

Bild: imago images / UPI Photo

Wir sind uns ganz sicher: Die Größe von Peter Mayhew hat sicherlich mit dazu beigetragen, dass er diese Rolle ergattern konnte. Wieviele Menschen erreichen schon ohne Stelzen oder hohe Absätze eine Größe von 2,18 Metern?

Richtig, die Wenigsten. Der Schauspieler verriet nun aber, dass es nicht nur seine Statur war, auf die er sich für die Dreharbeiten verlassen hat. Ganz so einfach wollte er es sich nicht machen, denn er wollte dem Zuschauer einen möglichst authentischen „Chewbacca“ zeigen.

Zu diesem Zweck beschäftigte er sich eingehend mit den Bewegungsabläufen wilder Tiere, vorrangig mit denen von Menschenaffen aber auch denen von Bären. Er liebt Star Wars mit Leib und Seele besucht heute noch Star Wars Kongresse und verbringt sein Leben im amerikanischen Texas.

10. ALF

Bild: imago images / United Archives
ALF

Zu den Hintergründen rund um die Serie „ALF“ muss man wissen, dass der Außerirdische, der vom Planeten Melmac kommt, nur in der ersten Staffel tatsächlich von jemandem „gespielt“ wurde, der in einem Kostüm gesteckt hat.

Für das Intro der Serie läuft ALF ins Bild, um sich mit seiner irdischen Gastfamilie, den Tanner´s, auf die Couch zu setzen. Speziell für diese und wenige weitere Szenen musste ein Schauspieler ans Werk.

Ansonsten wurde die Figur des ALF von Paul Fusco im Sinne eines Puppenspielers bedient. Er hatte zwei Helfer, mit denen er an der ALF-Puppe mittels ausgeklügelter Mechanik händisch die Mimik bedienen konnte.

11. Mihaly Michu Meszaros

Bild: imago images / ZUMA Press

Als Kind zweier kleinwüchsiger Eltern am 01. Oktober des Jahres 1939 in Ungarn geboren, schlug Michali „Michu“ Meszaros früh eine Laufbahn als Schausteller und Schauspieler ein.

Zu diesem Zweck besuchte er früh eine Schule, die die Fähigkeiten der Akrobatik, Pantomime und auch Jonglage vermittelte. Mit seiner minimalen Körpergröße von 84 Zentimetern galt er für eine Weile als der kleinste Mann der Welt.

Er passte perfekt in das Kostüm des „ALF“, aber bei all den Scheinwerfern in dem dicken Kostüm zu stecken war alles andere als luxuriös. Die Produzenten entschlossen sich, zum großen Bedauern des kleinen Michu, ab der zweiten Staffel ausschließlich die Puppe als Darsteller zu verwenden.

12. Joker

Bild: imago images / Everett Collection
JOKER

Tatsächlich müssen die meisten Schauspieler, was dem Zuschauer letztendlich verborgen bleibt, Stunden um Stunden ihres Schauspielerlebens in der Maske verbringen. Da werden Haare toupiert, angeschweißt oder weggezaubert, Bärte entstehen auf Kinderpopo glatten Frauengesichtern.

Der Darsteller des „Jokers“ ist bezüglich des geschminkt Werdens zwar keine Ausnahme, weil aber der Darsteller so extreme Schwierigkeiten hatte, länger als 20 Minuten stillzusitzen, durfte das ganze Prozedere nicht länger dauern.

Um sich in das Monster zu verwandeln, war trotzdem mehr nötig, als die auf den ersten Blick einfach nur nachlässig hingeklatschte Clownschminke. Jeder Strich, die Textur, bis hin zu den irren Kontaktlinsen sind bis ins Detail durchdacht, um exakt dieses Ergebnis zu kreieren.

13. Joaquin Phoenix

Bild: imago images / UPI Photo

Wenn man ihn auf diesem Foto oder anderen in der Presse gezeigten Bildern sieht, denkt man unwillkürlich: Was für ein gepflegter, attraktiver und adretter Mann.

Doch um zum „Joker“ zu werden, musste er tatsächlich gute 20 Kilo abspecken und sich außerdem von seinem geliebten Bart trennen.

So wenig aufwendig und extravagant sein Make-up auch wirkt, so durchdacht wurde doch jedes Mal aufs neue der wahnsinnige Look von Batmans Widersacher erschaffen. Die Visagisten erklärte, dass das ganze niemals zu gekonnt aussehen sollte. Dank der tollen Verwandlung von „Original“ zu „Superschurke“ wird Joaquin sogar als heißer Kandidat für den kommenden Hauptdarsteller Oscar gehandelt.

14. Thanos

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection
Marvel Studios AVENGERS: INFINITY WAR

Während 2012 noch der Stuntman Damion Poitier den Thanos in „The Avengers“ verkörperte, änderte sich Thanos aussehen in der darauffolgenden Verfilmung. Das lag natürlich mit am Wechsel des darstellenden Künstlers.

In „Avengers: Infinity War „war es dann schließlich der Schauspieler Josh Brolin, der nach unglaublich langwieriger Schminkerei zum starken Thanos mutierte.

Brolin äußerte sich gegenüber einem Filmmagazin zuerst kritisch, denn er befürchtete, dass er in dem Film, aufgrund der groß angelegten technischen Nachbearbeitung, nicht viel mehr als ein lebendiges Requisit sein würde. Zu seiner Begeisterung stellte sich das allerdings als Fehleinschätzung dar. Nachdem er den fertigen Film angesehen hatte, erklärte er, wie begeistert er über die inzwischen möglichen technischen Nachbearbeitungen ist.

15. Josh Brolin

Bild: imago images / Revierfoto

Als Nachfolger des ersten Thanos Darstellers Damion Poitier musste Josh Brolin in große Fußstapfen treten. Es gab einige Bewegungsabläufe der von Brolin verkörperten Figur „Thanos“, bei denen der ihm vorangegangene Stuntman von seinen Erfahrungen im „sich Werfen und fallen lassen“ profitieren konnte.

Allerdings gab es eine ausschlaggebende Verbesserung beim Dreh von Infinity War und Avengers 4, im Vergleich zum ersten Film „The Avengers“.

Denn während Damion Poitier noch eine schwere Prothese für die Dreharbeiten tragen musste, wurde beim Dreh mit Josh Brolin bereits die Motion-Capture-Technologie genutzt, bei der das ganze digital eingefügt wurde. Was für tolle Verwandlungen dank neuester Technik inzwischen möglich sind.

16. Queen Elizabeth I

Bild: imago images / Everett Collection
MARY QUEEN OF SCOTS

Die Maske für die Figur der Königin Elizabeth I stellte für eine Person bei den Dreharbeiten eine besondere Herausforderung dar. Die Maskenbildnerin Jenny Shircore.

Was tut man, wenn man eine attraktive, junge Lady wie die Schauspielerin Margot Robbie vorgesetzt bekommt, die man in eine englische Monarchin des 16. Jahrhunderts verwandeln soll?

Shircore erklärte, dass sie wirklich alles an Margot ändern musste, um sie in die pockennarbige Queen zu verwandeln. Angefangen bei der Haut, über Lippen, Augenbrauen, nichts durfte mehr nach dem schönen, jungen Hollywoodstar aussehen. Weil die Figur aber auch Schönheit und Kraft verkörpern sollte, wurde die eigentlich pockennarbige und halbkahle „Virgin Queen“ mit dickem weißen Make-up und einer riesigen Perücke quasi von schön, zu hässlich zu schön verändert.

17. Margot Robbie

Bild: imago images / APress

Wer würde unter all den dicken Schichten weißen Make-ups diese Schönheit erwarten? Vermutlich kaum jemand. Die Maskenbildnerin Jenny Shircore sah sich einer nahezu unlösbaren Aufgabe gegenüber.

Dennoch schaffte sie es, aus der attraktiven Blondine zuerst eine von einer Pockenkrankheit entstellte Frau zu zaubern, die sie dann aber letztlich durch weiße, die Narben wieder verdeckende Schminke und eine aufwendige Perücke wieder in eine attraktive und vor allem Respekt einflößende Herrscherin verwandeln musste.

Bei der Nase von Margot musste allerdings ein strengerer Look her, aus diesem Grund musste sie während der Dreharbeiten tatsächlich eine Nasenprothese tragen, die ihr dieses herrschaftliche Aussehen verlieh. Hollywood scheut wirklich keine Kosten und Mühen um uns zu entertainen!